Herbert - der Gassenjunge

 

Zum Start ins neue Jahr haben wir uns gemütlich bei einer Tasse Kaffee, Bilder angeschaut. Und dabei haben wir einige von unserem Schmusekater Herbert gefunden. Eigentlich gehört er ja niemandem, außer sich selbst. Als er noch klein war, saß er an unserer offenen Tür und erzählte lautstark von seinen Erlebnissen. Es ging ganz schnell, dass er sich immer weiter vor wagte und uns für eine Weile zu seinem  zu Hause wählte. Hier konnte er in Ruhe schlafen, schmusen, schlemmen und sich den ganzen Tag streicheln lassen. Er legte sich einfach mitten auf den Ladentisch und keiner - ob davor oder dahinter - konnte ihm widerstehen. Je größer er wurde, desto größer wurden auch seine Erkundungstouren. Und wie es sich für einen richtigen Straßenkater gehört, ging er immer mehr seiner Wege. Tja jetzt ist nix mehr mit kuscheln. Ab und zu besucht er uns noch, vermutlich wenn er einen faulen Tag hat und nicht selbst auf Nahrungssuche gehen will. Dann hören wir ihn schon von weitem rufen: "Los Mädels, macht den Napf voll!!!" Wir wünschen Dir jede Menge dicke Mäuse und kesse Miezen für's neue Jahr. Halt die Ohren steif und pass bitte gut auf dich auf...

Tags: Tagebuch
Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.